Online-Fortbildungen und Maßnahmen für ältere Arbeitnehmer

Videos

Was sind MOOCs?

M – Massive: Inzwischen beginnt sich die Festlegung zu etablieren, dass Teilnehmerzahlen ab 150 Personen als „massive“ gelten können, da man dann nicht mehr jeden einzelnen Teilnehmenden kennen kann. Teilweise wird unterschieden zwischen

– „massive“: instruktional konzipierten Kursen mit Teilnehmerzahlen, die in die 100.000de gehen können (s.u. xMOOC) und
– „massively“: konnektivistisch/kontruktivistisch konzipierten Kursen, bei denen die Interaktion der Teilnehmenden im Mittelpunkt steht. Auch solche Kurse können über Tausende von Teilnehmern haben, manchmal sind es jedoch auch „nur“ um die 100 (s.u. cMOOC).

O – Open: Die Offenheit bezieht sich auf unterschiedliche Aspekte:

– keine Zulassungsbeschränkung (formaler Art, Teilnehmerzahl usw.),
– Kostenfreiheit (Kursgebühren, Materialien usw.),
– bei cMOOCs auch auf die dezentrale, offene Infrastruktur, die Offenheit der Lernziele (die durch die Teilnehmenden definiert werden), die verwendeten Tools usw.

O – Online: Nur rein webbasierte Kurse ermöglichen eine freie, ortsunabängige Zugänglichkeit.

– Zentrale Anlaufstelle der Kurse ist eine Seite / ein Kursraum im Netz. Die Distribution der Materialien und die Kommunikation erfolgen rein online, bei cMOOCs häufig über ein Blogsystem, ein Wiki oder speziell entwickelte Werkzeuge zur Aggregation verteilter Inhalte, bei xMOOC i.d.R. über Lernplattformen.
– Inzwischen entstehen – allerdings sehr selten – auch „blended MOOCs“, bei denen sich einige Teilnehmende/Gruppen auch präsent vor Ort treffen.

C – Course: Im Gegensatz zu Open Educational Resources (OER), also frei im Netz zugänglichen offenen Bildungsressourcen, ist ein MOOC als Lehrveranstaltung konzipiert.

– Zu der „kursförmigen“ Organisation gehören z.B. ein fester Start- und Endtermin, die Strukturierung in unterschiedliche Themeneinheiten, einer oder mehrere Lehrende, ggf. Betreuungsangebote, andere Kursteilnehmende etc.
– In Bezug auf c-MOOCs wird das „C“ auch verstanden als „Community“, „Communication“, „Collaboration“ etc.

Quelle: e-teaching – Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM)

Bildungsstand Teilnehmer und Teilnehmer­innen an beruflicher Weiter­bildung im letzten Jahr
ins­gesamt ohne
Migra­tions­hinter­grund
mit
Migra­tions­hinter­grund
nach Staats­angehörig­keit
Deutsche Ausländer/-innen
1 000

 

Quelle: Statistisches Bundesamt (destatis)

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2019

 

Teilnehmer insgesamt 7 235 6 297 938 6 773 463
Nach Stellung im Beruf
Selbständige 739 661 79 706 33
Mithelfende Familien­angehörige / / / / /
Beamte/Beamtinnen 681 654 26 674 6
Angestellte 5 090 4 421 668 4 769 321
Arbeiter/Arbeiterinnen 577 454 124 503 74
Auszubildende 122 98 24 109 13
Erwerbslose ohne frühere Tätigkeit 21 5 16 6 14